Muskelverletzungen - Zerrung, Faserriss oder kompletter Durchriss?

Autor: Maria Weiß Foto:thinkstock

„Zum Glück nichts Ernstes, nur ein Muskelfaserriss!“– so wird man Muskelverletzungen keinesfalls gerecht. Die korrekte Stadieneinteilung ist Voraussetzung für eine adäquate Therapie.

Nach klinischen und sonographischen Kriterien unterscheidet man vier Schweregrade von Muskelläsionen. Als wichtige Komplikationen nannte Dr. Ludwig Löffler, niedergelassener Orthopäde in München, auf dem Deutschen Kongress für Ortho­pädie und Unfallchirurgie das chronische Hämatom, die Myositis ossificans, Thrombose und Kompartmentsyndrom.



 


Grad 1  MuskelzerrungKlinik: Muskelverhärtung, Druckschmerz,   Schwellung, Verkürzung
Ultraschall: Ödem, Faserverarmung, Loge verbreitert, Faszie gespannt

 


Grad 2 Muskelverletzung mit Riss  einzelner FasernKlinik: Muskelhartspann, Druckschmerz, Schwellung, Hämatom, Überstreckschmerz, kleine Delle
Ultraschall: Ödem, Loge verbreitert, Fasereinriss,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.