Muss der Aufwand beim Kind sein?

Frage von Dr. W.
aus K:

Bei einem kerngesunden 10-jährigen Jungen musste eine Radiusfraktur mittels Draht in Intubationsnarkose versorgt werden. Vor der Op. wurde eine ganze Latte an Laboruntersuchungen durchgeführt. Außerdem wurde der Junge während der Narkose pulsoxymetrisch überwacht. War das wirklich alles notwendig?

Antwort von Privatdozent Dr. D. Blumenberg
Institut für Anaesthesiologie
Klinikum Osnabrück:

Im Rahmen der Prämedikation kommt der ausführlichen Anamnese und der gründlichen körperlichen Untersuchung auch bei Kindern eine überragende Bedeutung zu. Weiterführende technische und Laboruntersuchungen richten sich nach dem geplanten Eingriff und der Risikozuordnung des Patienten.

Ich halte es nicht für sinnvoll, bei anamnestisch und klinisch unauffälligen Patienten vor Routineeingriffen eine Vielzahl von Laborwerten zu bestimmen. Nur wenn auf Grund der Erkrankung mit einer erhöhten perioperativen Morbidität gerechnet werden muss, sollten spezifische Laborparameter angefordert und das Risiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.