Muss die Katze weichen?

Autor: Rd

Wenn ein Paar mit atopischer Disposition Nachwuchs erwartet, muss es sich nicht prophylaktisch von der geliebten Schmusekatze trennen, sagte Dr. Christina Schnopp von der Klinik am Biederstein der TU München auf der "allergica".

Die Dermatologin begründete diese Aussage anhand der Ergebnisse einer prospektiven Studie: Ein Jahr nach Geburt wiesen selbst Kinder von Hochrisiko-Paaren (beide Elternteile Atopiker) mit Haustier nicht häufiger eine Katzenhaarsensibilisierung oder ein atopisches Ekzem auf, als diejenigen ohne.

Eltern von Kindern mit manifester Atopie ist aber dringend davon abzuraten, sich ein Haustier neu anzuschaffen, so die Expertin. Denn die Sensibilisierungsgefahr ist erhöht, sich von dem liebgewonnenen "Freund" zu trennen meist schwer, und selbst dann verbleiben die Allergene z.T. noch Jahre in der Wohnung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.