Muss jeder Magenpolyp raus?

Autor: ebe

Bergen harmlos aussehenden Magenpolypen Karzinom-Gefahr? Entsprechende Erfahrungen veranlassten internistische Kollegen, die Indikation zur Abtragung eng zu fassen.

Wegen unspezifischer epigastrischer Beschwerden war der 65-Jährige zum Hausarzt gegangen. In der Magenspiegelung fiel ein "fingerendgliedgroßer", gestielter Polyp an der großen Kurvatur auf. Die histologische Untersuchung des Zangenbiopsats ergab einen hyperplastischen Polypen ohne Hinweis auf Malignität.

Bei der Exzision folgte die Überraschung: Mitten in der hyperplastischen Schleimhaut hatte sich ein wenige Millimeter kleines exulzeriertes Adenokarzinom versteckt. Derartige Fehleinschätzungen sind nach Zangenbiopsien kein Einzelfall. Immer wieder finden sich dysplastische Areale oder falsch klassifizierte Polypen nach der Abtragung. In manchen Studien erreichte die Diskrepanz zwischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.