Muss man Antihypertensiva ein- und ausschleichen?

Autor: AW

Eine blutdrucksenkende Therapie sollte immer mit einer niedrigen Dosierung beginnen – einerseits aus Vorsicht, andererseits könnte es ja sein, dass diese niedrige Anfangsdosis schon den gewünschten Effekt erzielt. Ein Ausschleichen der Therapie ist dagegen nur selten notwendig.

 


Die europäischen Fachgesellschaften empfehlen derzeit fünf  Hauptsubstanzklassen zur blutdrucksenkenden Therapie: ACE-Hemmer, AT1-Rezeptorenblocker, Betablocker, Diuretika und Kalziumantagonisten. Die Auswahl des optimalen Antihypertensivums richtet sich insbesondere nach Begleiterkrankungen und eventuellen Folgeschäden des Hypertonikers, schreibt Professor Dr. Martin Middeke vom Hypertoniezentrum München in der „Therapeutischen Umschau“. Reservepräparate sind Prazosin, Doxazosin, Clonidin, Moxonidin und Methyldopa sowie Vasodilatatoren (Minoxidil, Dihydralazin).


Bei hohen Druckwerten gleich Kombination


Lange Zeit galt die Empfehlung, die antihypertensive Behandlung mit einer Substanz zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.