Myome embolisieren oder operieren?

Autor: SK

Warum bei einem Uterusmyom groß operieren, wenn eine Embolisation des gutartigen Tumors reicht, um die Symptome zu lindern? Zwei aktuelle Studien nahmen die Ergebnisse des minimal-invasiven Eingriffs unter die Lupe.

Weniger Krankenhaustage, kürzere Arbeitsunfähigkeit – dies sind unbestreitbare Vorteile der arteriellen Embolisation. Als Nachteile müssen bei einigen wenigen Frauen unerwünschte Ereignisse, Reinterventionen oder doch noch eine Operation in Kauf genommen werden. So lautet das Ergebnis einer Studie aus Großbritannien, in der man ein Jahr lang den Verlauf nach 106 Myomembolisationen und 51 herkömmlichen Hyster- bzw. Myomektomien verfolgte. In der Embolisationsgruppe registrierte man in 15 <nonbreaking-space />% der Fälle schwere Nebenwirkungen, bei den Operierten in 20 <nonbreaking-space />%. In zehn Fällen musste nach der interventionellen Gefäßverstopfung doch noch operiert werden, weil die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.