Anzeige

Radiotherapie Nach der Bestrahlung ist vor der Enteritis

Autor: Kathrin Strobel

Bei der Bestrahlung werden nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Areale getroffen. Bei der Bestrahlung werden nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Areale getroffen. © iStock/Mark Kostich

Mit einer Radiotherapie lassen sich Krebszellen wirkungsvoll zerstören. Allerdings können Schäden am Normalgewebe und an benachbarten Organen nicht immer verhindert werden. Was bei Strahlenreaktionen im GI-Trakt zu tun ist, erklärte eine Ärztin.

Eine Bestrahlung im Bereich des Beckens kann Komplikationen nach sich ziehen, die die Patienten mitunter auch in der ­gastroenterologischen Praxis auftauchen lassen: Etwa jeder vierte bis jeder zweite so Behandelte leidet in der Folge an anhaltenden gastrointestinalen Beschwerden, führte Dr. Christiane­ Fibbe­ vom ­Israelitischen Krankenhaus Hamburg aus.

Das Ausmaß der Schädigung durch die Radiatio wird durch die Strahlendosis, ihre zeitliche Verteilung sowie durch das bestrahlte Darmvolumen bestimmt. Weitere Einflussfaktoren sind u.a.:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Ernährungszustand
  • Vorerkrankungen (CED, Endo­metriose, Kollagenosen etc.)
  • Voroperationen und eventuelle Narben
  • begleitende…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige