Nach Hörsturz Pille verboten?

Frage von Dr. Ingrid Driessen,

 

Frauenärztin,

 

Aachen:
Eine 40 Jahre alte Patientin klagt ständig über Mastodynie, mammographisch und mammasonographisch ist sie völlig unauffällig. Einzig bislang erfolgreiche Therapie war die Einnahme von Yasmin®, darunter war die Patientin völlig beschwerdefrei. Vor wenigen Wochen erlitt die Patientin einen Hörsturz und wurde zwei Wochen stationär behandelt. Bisher ungeklärt ist die Frage, ob nach Hörsturz der Ovulationshemmer weiter eingenommen werden kann.

Antwort von Professor Dr. Winfried Rossmanith,

Frauenklinik, Diakonissenkrankenhaus Karlsruhe:
Ein plötzlicher Hörsturz kann unterschiedlichste Ursachen haben: So werden Mikrozirkulationsstörungen im Innenohr, Durchblutungsstörungen durch Gefäßspasmen oder Mikroembolien, virale Infektionen, autoimmunologische Geschehen und auch äußere Belastungsfaktoren als Auslöser diskutiert. Diese Vielzahl an angeschuldigten Faktoren zeigt letztendlich an, dass die Pathophysiologie der Erkrankung weit gehend unverstanden bleibt. Inwieweit für ein solch komplexes Geschehen kontrazeptive Steroide mitverantwortlich sein können, ist nicht geklärt. Wenn sich ansonsten keine andere plausible Ursache für einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.