Nach jeder Thrombose sechs Monate Kniestrümpfe!

Autor: rft

Eine Thrombose jagt die andere, der venöse Abfluss klappt immer schlechter, bis die Beine offen blei-ben ... Doch das postthrombotische Syndrom ist kein Schicksal. Eine Expertin erläutert, wie sich Venenstau und Rezidivthrombosen am besten verhüten lassen.

 

Bei der tiefen Beinvenenthrombose (TVT) schreckt nicht nur die Gefahr einer tödlichen Lungenembolie. Ein Jahr nach dem Gerinnsel hat jeder zweite Patient ein postthrombotisches Syndrom entwickelt. Betroffene fehlen im Schnitt zwei Monate im Jahr auf der Arbeit und werden acht Jahre früher berentet, schreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Stefanie Reich-Schupke von der Klinik für Dermatologie und Allergologie der Universität Bochum im „Journal der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft“.

Ödemneigung fordert längere Kompression

Damit es gar nicht so weit kommt, empfehlen die Leitlinien nach jeder tiefen Venenthrombose eine Kompressionstherapie über mindestens sechs Monate, bei weiter bestehender...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.