Nach jeder Thrombose sechs Monate Marcumar?

Autor: MW

Eine häufige Frage: Wie lange sollten Patienten nach tiefer Beinvenenthrombose orale Antikoagulanzien erhalten? Drei Monate oder vorsichtshalber sechs Monate?

In einer britischen Studie brachte eine verlängerte Warfarin-Therapie bei Patienten mit tiefer Beinvenenthrombose und/oder Lungenembolie keine Vorteile. 749 Patienten nahmen an der Untersuchung teil, alle hatten nach einer tiefen Beinvenenthrombose und/oder Lungenembolie keine bekannten Risikofaktoren für ein Rezidiv. Nach einer fünftägigen Heparintherapie erhielten 369 Patienten drei Monate lang Warfarin und 380 Probanden bekamen das Mittel sechs Monate. Angestrebt wurde dabei eine INR von 2,0 – 3,5.

Kein Unterschied <forced-line-break />bei den Embolien

Im drei Monate behandelten Kollektiv verstarben zwei Patienten an der thromboembolischen Erkrankung, nach sechsmonatiger Therapie waren es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.