Nach Kopfverletzungen auf Hormonausfälle achten!

Autor: Maria Weiß, Foto: benjaminnolte - Fotolia

Nach einem Schädel-Hirn-Trauma sollte man die Hormone im Auge behalten. Die Hypophyse ist aufgrund Lage und Durchblutung besonders anfällig für Verletzungen.

Direkte Hypophysentraumata z.B. bei Pfählungs- oder Schussverletzungen sind eher selten. Wesentlich häufiger wird die Hypophyse bei einem Schädelbasisbruch in Mitleidenschaft gezogen. Außerdem kann es bei einem Kopftrauma zu Einblutungen und Nekrosen in diesem Bereich kommen. Hinzu kommen indirekte Schädigungen durch erhöhten Hirndruck oder veränderte Durchblutung – hier reagiert die Hypophyse besonders empfindlich.


HormonstörungenHäufig werden auch Hypophysenverletzungen bei harten Kontaktsportarten wie Fußball, Rugby oder Boxen übersehen, schreibt Dr. Anna Kopczak vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.

Alle Hormonachsen können betroffen sein

Im Prinzip können alle Hormonachsen von einem ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.