Nach Präeklampsie droht der frühe Herztod

Autor: gb

Die Langzeitfolgen der Präeklampsie könnten

 

zumindest für die Mütter bedrohlicher sein als bisher angenommen: Norwegische Daten lassen den Schluss zu, dass diese Frauen ein bis zu achtfach höheres Risiko für einen frühen Herztod haben.

Auch heute noch sorgt ein schwangerschaftsinduzierter Hypertonus zusammen mit Proteinurie in 3 bis 5 % aller Schwangerschaften für zum Teil lebensbedrohliche Komplikationen. Wie es langfristig mit dem Mortalitätsrisiko der Mutter aussieht, haben schwedische Kollegen an 626 272 Schwangerschaften untersucht.

Insgesamt starben im Beobachtungszeitraum von 25 Jahren 4350 Mütter (6,9 pro 1000 Frauen). Bei präeklamptischen Müttern mit termingerechter Entbindung betrug die Todesrate 6,6, bei präeklamptischen Müttern mit "Frühchen" 15,5 pro 1000. Nach einer Schwangerschaft mit Präeklampsie steigt im Vergleich zu normalen Schwangerschaften für die Mutter das Sterberisiko auf das 1,2fache. Kommt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.