Nackenschmerzen nicht über einen Kamm scheren

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Nackenschmerzen liegen nur selten schwerwiegende Erkrankungen zugrunde; trotzdem sollte die Therapie spezifisch und abgestimmt durchgeführt werden - um Kosten und Zeit zu sparen.

Schmerzen im Nackenbereich führen viele Patienten in die Hausarztpraxis. Sind spezifische Ursachen erst ausgeschlossen, hilft eine einfache klinische Phänotypisierung, die richtige Strategie zu finden und eine Bildgebung zu ersparen.

Natürlich kann hinter einem Nackenschmerz auch eine Infektion, ein Malignom, eine rheumatoide Arthritis oder eine Kristallarthropathie stecken. Viel häufiger handelt es sich aber eher um unspezifische Beschwerden. Trotzdem sollte man nicht alle verbleibenden Patienten in den Topf „Nackenschmerz“ werfen, sondern sich die Mühe machen, genauer zu differenzieren, mahnte Professor Dr. Michel Revel vom Hôpital Cochin der Universität Paris.

Er schlug eine Einteilung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.