Nächtliche Hypoglykämien können ein Hilferuf sein

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Kollegen tappten bei Typ-1-Diabetikerin jahrelang im Dunkeln. © fotolia/Syda Productions

Immer wieder rückt der Notarzt nachts wegen Hypoglykämien zur jungen Typ-1-Diabetikerin aus. Dass hinter der Entgleisung eine psychische Erkrankung stecken kann, hatte über viele Jahre kein Mediziner auf dem Schirm.

Im Alter von zehn Jahren wurde bei der 1984 geborenen Agnes der Typ-1-Diabetes entdeckt. 2011 stellte sich die sehr schlanke Patientin (BMI 19,5 kg/m2) erstmals in einer diabetologischen Praxis vor. Bis dahin hatte der Hausarzt sie betreut und mit 15 IE eines lang wirksamen Insulins morgens, ergänzt durch 2 IE eines kurz wirksamen pro Broteinheit zu den Mahlzeiten, behandelt. Die Patientin brachte keinerlei dokumentierte Werte mit, aber den Wunsch nach einer Pumpentherapie, berichtete Dr. Hansjörg Mühlen­ vom Diabetologikum Duisburg. "Das wäre einer Körperverletzung gleichgekommen", so seine Einschätzung.

Vier Jahre von der Bildfläche verschwunden

Erst einmal galt es, sie besser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.