Nahrungskarenz bei Pollenallergien?

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: thinkstock

Pollenallergiker reagieren oft auch auf Äpfel oder Nüsse. Müssen Ihre Patienten auf Nahrungsmittel verzichten um gefährlichen Kreutzreaktionen vorzubeugen, auch wenn bisher nichts passiert ist?

Bis zu 60 % der ab dem späten Kindesalter erworbenen Nahrungsmittelallergien entstehen auf dem Boden einer inhalativen Sensibilisierung. Besonders häufig beteiligt sind Baumpollenallergene, die sich auch in vielen Obst- und Gemüsesorten sowie Nüssen finden.

Beifuß und Latex sowie (seltener) Hausstaubmilben und Ficus benjamina kommen ebenfalls als Auslöser infrage. Für Gräserpollen wurde ein Zusammenhang dagegen bisher nicht gesichert. Angesichts der allgemeinen Zunahme der Pollenallergien dürften Kreuzreaktionen auf Nahrungsmittel immer häufiger auftreten, schreiben die Leitlinienautoren um Professor Dr. Margitta Worm vom Allergie-Zentrum der Charité Universitätsmedizin, Berlin.

Die Symptome...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.