Nanomedizin für neue Nerven

Autor: Fabian Seyfried

Viele Nervenverletzungen verheilen nicht - zukünftig könnten die durchtrennten Nerven jedoch von magnetischen Teilchen und künstlichen Fasern zusammengeführt werden. Verschiedene Forscherteams arbeiten an entsprechenden Therapien.

Auf unterschiedlichen Wegen, aber mit ähnlichen Hilfsmitteln versuchen Wissenschaftler der University of Miami und der University of California, Berkeley, verletzte Nerven zu heilen: Nanoteilchen bilden Brücken über die zerstörten Nervenabschnitte hinweg. Erste Ergebnisse stellen die beiden Forschergruppen nun auf der Konferenz NSTI Nanotech 2007 vor.

Verletzungen des Zentralnervensystems, zum Beispiel, wenn das Rückenmark durchtrennt wird, verheilen nicht - es kommt zu Lähmungen, welche die Betroffenen oft ein Leben lang einschränken. Nach einem Unfall stirbt neben den direkt betroffenen Nerven häufig auch benachbartes Gewebe ab. Der Grund für das schlechte Heilungsvermögen dieser wichtigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.