Nasenbluten mit Kälte, Salbe oder Tamponade stillen?

Autor: ara

Plötzlich strömt Blut aus der Nase – und das Rinnsal hört einfach nicht wieder auf. In welchen Fällen sind Gerinnungstests indiziert? Nicht zu vergessen: Auch Medikamente können Nasenbluten auslösen!

Anteriore Blutungen haben ihren Ursprung meist am Locus Kiesselbachi und finden sich v.a. bei Kindern und Jugendlichen. Erwachsene bluten eher aus den hinteren Nasenbereichen – von der lateralen Seitenwand oder dem Siebbein her. Im fortgeschrittenen Alter sind meist mehrere Faktoren beteiligt: Häufig liegt eine Hypertonie vor, eine allergische Rhinitis, Alkohol- und Tabakkonsum bzw. ein Diabetes.

Wann Gerinnung prüfen?

Natürlich begünstigt auch eine herabgesetzte Gerinnung die Epistaxis – etwa bei Einnahme von Cumarinen oder angeboren u.a. beim von-Willebrand-Syndrom. Dennoch ist umstritten, ob routinemäßig Gerinnungstests gemacht werden sollten. Manche Experten sehen dafür eine Indikation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.