Nasenflamme löschen

Autor: a98g

Seit zwei Tagen schon litt ein 44-Jähriger unter einer schmerzhaften Rötung an der Nase. Ganz plötzlich war sie aufgetreten. Was steckte dahinter?

Die gesamte äußere Nase und die benachbarte Wangenregion waren geschwollen, außerdem bestand hohes Fieber. Also entschlossen sich die Kollegen in der HNO-Klinik, den Patienten stationär aufzunehmen. Die Blutsenkungsgeschwindigkeit war auf 38/76 erhöht und laborchemisch zeigte sich eine Leukozytose, sowie ein erhöhter Antistreptolysin-Titer. Sowohl Anamnese als auch Befund sprechen für ein Gesichts-Erysipel.

Neben Nase und Mittelgesicht gehört auch das Ohr zu den Prädilektionsstellen dieser Infektion, erklärte Dr. Horst Luckhaupt von der HNO-Klinik am St. Johannes-Hospital in Dortmund beim HNO-Kongress. In über 90 % sind Erysipele durch A-Streptokokken verursacht. Therapie der Wahl ist hier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.