Nativpräparat entlarvt Trichomonaden

Autor: eno

Trichomonaden? Die charakteristischen Eigenbewegungen dieser Parasiten lassen sich im Nativpräparat gut nachweisen. Klinische Sym-ptome, etwa Ausfluss, bleiben trotz Infektion oft aus.

Die geißeltragenden Mikroorganismen werden beim Sex übertragen, aber auch Kontaktinfektionen beim Gang zur Toilette oder Benutzen von Badeschwämmen sind möglich. Zur Diagnostik eignet sich das Nativpräparat, welches die typischen Eigenbewegungen der Trichomonaden erkennen lässt; diese Untersuchung hat eine höhere Sensitivität als Gram, Giemsa oder Papanicolaou-Nicolaou, berichtet Professor Dr. Armin Witt, Universitätsklinikum für Frauenheilkunde in Wien, in der Zeitschrift „Der Gynäkologe“.

Behandelt wird mit Metronid­azol, beispielsweise als „Single-shot-Therapie“ mit 1 x 2 g. Bei rezidivierenden Infektionen erfolgt eine 7-tä­gige Metronidazol-Behandlung in einer Dosierung von 2 x 500 mg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.