Natrium-Talfahrt im Blut aufhalten

Autor: CG

Wussten Sie, dass ein hoher Anteil der älteren Menschen eine Hyponatriämie aufweist? Akuter Salzmangel im Gefäß setzt Betroffene

 

einem erhöhten Erkrankungs- und Sterblichkeitsrisiko aus. Doch Vorsicht: Wenn Sie die Elektrolyt-Störung zu rasch korrigieren, bringen Sie den Patienten ebenfalls in Gefahr!

Fast 20 % der Einwohner von Pflegeheimen haben zu niedrige Natriumspiegel, wie Studiendaten zeigen. Das Tückische an der Hyponatriämie: Sie verursacht nicht unbedingt Symptome, solange der Wert noch über 120 mmol/l liegt. Und dann stellen sich zunächst nur unspezifische Zeichen ein wie Kopfweh, Übelkeit und Lethargie. Mit zunehmendem Schweregrad der Elektrolytentgleisung nehmen dann abdominale und neurologische Symptome zu, zuletzt drohen Krampfanfälle und Koma.

Die drei häufigsten Ursachen zu niedriger Na-Werte heißen Herzinsuffizienz, Nierenerkrankung und Leberzirrhose. Durch Wassereinlagerung entstehen bei diesen Erkrankungen Ödeme. Und auch, was in den Gefäßen fließt, wird verdünnt, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.