Neandertaler mit Kupferkopf

Autor: Marlies Michaelis

Rote Haare und helle Haut - so könnte gemäß der Genanalyse eines internationalen Forscherteams ein Teil der Neandertaler ausgesehen haben.

Mittlerweile können Forscher auch das Erbgut ausgestorbener Arten entschlüsseln und so entscheidend dazu beitragen, das Aussehen längst verblichener Lebewesen zu rekonstruieren. Holger Römpler von der Universität Leipzig und seine Kollegen vom Leipziger Max-Planck Institut und der Universität Barcelona ermittelten mit einem speziellen Verfahren, dass einige frühe Verwandten des Menschen wahrscheinlich rote Haare und eine helle Haut hatten. Das berichten die Forscher im Fachmagazin Science (online).

Die Wissenschaftler untersuchten Knochen von unterschiedlichen Neandertalern - einer von ihnen ist 43.000 Jahre alt und wurde in Spanien gefunden, der andere zählt rund 50.000 Jahre und stammt aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.