Nebenwirkungen des neuen Arznei-Sparpaket

Autor: Karl H. Brückner

Das neue Arzneimittel-Spargesetz wird wahrscheinlich nur etwa 1 Mrd. Euro an Einsparungen bringen, aber für die Versicherten gravierende Auswirkungen haben. Die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird damit schlechter werden, davon sind Ärzteverbände und Opposition überzeugt.

Als größter Schlag drohen GKV-Versicherten massive zusätzliche Aufzahlungen bei vielen verschriebenen Arzneimitteln. Der Grund: Die von den Krankenkassen höchstens erstatteten Arzneipreise („Festbeträge“) sollen gesetzlich massiv – <ls />generell und durchgehend auf das untere Preisdrittel – abgesenkt werden. Viele Hersteller, befürchten auch die Kassen, werden ihre Preise aber nicht so stark senken können oder wollen.

Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen

In diesem Fall wären die Folgen für den gesetzlich versicherten Patienten schwerwiegend, vor allem, wenn er als chronisch Kranker ständig auf solche Medikamente angewiesen ist: Er müsste dann die Differenz zwischen Festbetrag und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.