„Neck Dissection“ auch beim Parotiskrebs!

Nur den Tumor entfernen, das reicht nicht beim Parotiskarzinom: Um die Prognose zu verbessern, ist in der Regel eine Neck Dissection unumgänglich.

 

Parotiskarzinome neigen dazu, selbst in entfernte Halsregionen zu streuen, wie eine Kölner Studie ergab.* Zwischen 1986 und 2006 wurden alle 142 dort operierten Patienten einer homolateralen Neck Dissection unterzogen. Immerhin 55 Patienten hatten bereits Lymphknotenmetastasen, zwölf davon sowohl in der Parotis als auch am Hals, 24 nur in der Ohrspeicheldrüse und 19 nur zervikal. Bei 25 Patienten fanden sich okkulte Lymphknotenfiliae, zumeist innerhalb der Parotis. Auch die Low-grade-Tumoren hatten bereits zu 22 % in die Lymphknoten gestreut, von den High-grade-Malignomen sogar 49 %, erklärte Professor Dr.
Heinrich Iro von der HNO-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, beim HNO Update.

Aus diesem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.