Neue Antikoagulanzien bei Vorhofflimmern

Autor: Manuela Arand, Foto: angellodeco/Fotolia

Mit den neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) wurden viele Probleme in der Schlaganfallprophylaxe gelöst. Und trotzdem, es gibt einiges zu beachten.

Die Vorteile der neuen oralen Antikoagulanzien gegenüber den Cumarinen sind evident: berechenbare antikoagulatorische Wirkung mit Wegfall des Monitorings, mindestens ebenso guter Schlaganfallschutz bei vergleichbarem oder geringerem Blutungsrisiko, weniger Interaktionen mit anderen Pharmaka und Nahrungsmitteln, einfachere Handhabung bei Operationen.


Dennoch ist nicht alles eitel Sonnenschein. „NOAK fordern neue Ansätze in vielen Alltagsaspekten“, so die Autorengruppe des 2013 erschienenen Praxis-Leitfadens der European Heart Rhythm Association (EHRA), zu der auch drei deutsche Experten zählten. Die EHRA hat eigens eine Website (www.NOACforAF.eu) eingerichtet, unter der man jederzeit den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.