Neue Behandlungsform für Diabetiker?

Autor: Dr. Nadine Völxen

Künstliche Beta-Zellen regulieren den Blutzucker. © fotolia/Minerva Studio

Schweizer Forscher haben menschliche Nierenzellen zu künstlichen Betazellen umfunktioniert. Sie konnten damit erfolgreich den Blutzuckerstoffwechsel von diabetischen Mäusen regulieren.

Alle bisherigen Versuche, künstlich Bauchspeicheldrüsenzellen herzustellen, beruhten auf Stammzellen, die in komplizierten Verfahren ausreifen mussten. In einem neuen Ansatz haben Professor Dr. Martin Fus­senegger und Kollegen von der Eidgenössischen Technischen Hochschule, Basel, aus einer menschlichen Nierenzelllinie, den sog. HEK-Zellen (human embryonic kidney), künstliche Betazellen gezüchtet. In den umgebauten Nierenzellen befördern Glukosetransporter die Glukose aus dem Blut ins Zellinnere. Überschreitet der BZ-Spiegel einen bestimmten Schwellenwert, wird durch eine Signalkaskade Insulin und GLP-­1 (Glucagon-like-peptide-1) produziert und ausgeschüttet. Die künstlichen Betazellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.