Neue EBM-Ziffern zur Delegation und für die Betreuung im Heim

Autor: Dr. Gerd W. Zimmermann, Foto: fotolia

Seit dem 1. Juli werden delegierte Leistungen und die Heimbetreuung von Patienten besser vergütet. Allerdings können einem auch bei diesen Honoraren noch die Tränen kommen.

Die Einführung eines hausärztlichen Honorars für die Entsendung besonders qualifizierter nicht ärztlicher Praxisassistenten, z.B. zu Heimpatienten, hatte viel Staub aufgewirbelt. Denn das Honorar fließt nur, wenn die Praxis eine Mindestzahl an Patienten im Quartal versorgt.

Diesen Denkfehler hat die KBV offenbar eingesehen. Seit dem 1. Juli 2016 kann man Praxispersonal am Patienten delegationsfähige Leistungen erbringen lassen, ohne den besonderen Qualifikationsnachweis erfüllen zu müssen.

Das ging zwar auch schon bisher. Die hierfür im EBM vorgesehenen Leistungen nach den Nrn. 40240 bzw. 40260 waren mit 5,10 bzw. 2,60 Euro aber so schlecht vergütet, dass man dafür keine MFA vor die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.