Neue Empfehlungen für frühen Brustkrebs: Individuell behandelt verbessert sich die Prognose

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Das Neoadjuvans variiert je nach Brustkrebs-Subtyp. Das Neoadjuvans variiert je nach Brustkrebs-Subtyp. © Axel Kock – stock.adobe.com

Ist beim frühen Mammakarzinom eine Chemotherapie indiziert, empfiehlt die AGO Mamma bereits seit einigen Jahren das neoadjuvante Therapiekonzept mit primärer Chemo. Dieses wurde nun weiter präzisiert.

Das neoadjuvante Konzept habe mehrere Gesichter und fokussiere nicht nur auf die Chemotherapie, betonte Professor Dr. Christian Jackisch, Brustzentrum und Frauenklinik, Klinikum Offenbach. Es gehe um die „definierte Anwendung einer Systemtherapie vor der definitiven operativen lokalen Sanierung“. Die AGO Mamma spreche daher von der neoadjuvanten systemischen Therapie (NST), die neben der Chemo – ggf. plus zielgerichtete Substanzen – auch die endokrine Therapie umfasst.

Der große Vorteil des neoadjuvanten Therapiekonzeptes ist die In-vivo-Sensitivitätstestung und die Möglichkeit, die weitere Therapieplanung in Abhängigkeit vom neoadjuvanten Therapieansprechen individuell anzupassen. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.