Neue Handys legen EKG und Defi lahm

Autor: SK

Leistungsstarke Handys können die Funktion elektronischer Medizingeräte richtig aufmischen. Auf Intensivstationen haben Mobiltelefone daher nichts zu suchen.

In letzter Zeit wurden die Handyverbote in vielen Krankenhäusern gelockert, da von diesen Geräten kaum Störungen auszugehen schienen. Das hat sich durch die Einführung neuer Mobiltelefone von UMTS* oder GPRS** geändert. In einer Studie haben holländische Forscher die elektromagnetischen Störungen durch diese Geräte direkt an Infusionspumpen, EKG-Geräten, Monitoren usw. getestet.

Bis zu einem Abstand von 3 m störte die Handystrahlung die Funktion bei 26 der 61 getesteten Geräte. 33 % der Interferenzen beurteilten die Forscher als für den Patienten gefährlich. Die stärksten Störungen stellten sie bei sehr kurzen Abständen zwischen Telefon und Gerät fest. Die Handystrahlung störte auf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.