Neue KV-Chefs mit 73b-/73c-Flair?

Autor: REI

Der Stuttgarter Orthopäde Dr. Norbert Metke (Medi) und der Allgemeinarzt Dr. Johannes Fechner aus dem südbadischen Emmendingen (Hausärzteverband) möchten ab 2011 als Vorstände die KV Baden-Württemberg führen – und dabei das Kollektivvertrags- mit dem Selektivvertragssystem versöhnen.

So sieht der Plan der beiden koalierenden Ärzteverbände aus. Bei der Wahl der Delegierten der neuen KV-Vertreterversammlung (VV) errangen Medi und Hausärzteverband 13 bzw. 10 der insgesamt 50 Sitze. Dr. Fechner geht dennoch von ausreichenden Mehrheiten für die Vorstandswahl aus. Es gebe auch bei anderen in der VV vertretenen Listen Medi- und Hausarztunterstützer, sagte er gegenüber Medical Tribune.

Für den 22. September ist die konstituierende Sitzung der neuen VV terminiert. Die Wahl des neuen KV-Vorstands, der ab 2011 für sechs Jahre die Geschäfte der KV führen wird, könnte dann im November oder Dezember stattfinden.

Vorstandsriege wird auf jeden Fall kleiner

Er wird kleiner sein als der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.