Neue Leber, aber depressiv

Autor: rft

Der Erfolg der Lebertransplantation: Mit dem neuen Organ kann man heute Jahrzehnte leben. Allerdings fühlt sich jeder zweite Patient noch Jahre nach dem Eingriff in seiner Leistung gemindert.

Auch über Ängste, Depressionen, Schlafstörungen sowie Gelenk- und Muskelschmerzen wird häufig geklagt. Immerhin 25 von 81 Lebertransplantierten hatten eine depressive Störung und sechs eine manifeste Angsterkrankung. Mehr als 40 Prozent der männlichen Patienten hatten sexuelle Probleme, berichtete eine Arbeitsgruppe um Gertrud Greif-Higer von der Mainzer Universitätsklinik in ihrer Posterpräsentation beim 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für innere Medizin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.