Neue Leber aus dem Blut züchten?

Autor: AW

Menschliche Stammzellen aus dem Blut können vielleicht nicht nur zur Blutbildung nach Immunsuppression herangezogen werden. Möglicherweise eignen sie sich sogar als Urväter für Leber-, Haut- oder Darmzellen.

Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Arbeitsgruppe um Dr. Martin Körbling von der University of Texas, die zwölf Patienten mit einer hämatologisch-onkologischen Erkrankung nachuntersuchte.

Eine Patientin erhielt eine Knochenmarktransplantation, den Übrigen wurden hämatopoetische Stammzellen aus peripherem Blut übertragen. Bei sechs Patientinnen stammten die Transplantate von einem männlichen Spender. Diese Tatsache erlaubte den Forschern auf Grund der nachweisbaren Y-Chromosomen zu verfolgen, was aus den männlichen Spenderzellen wurde: Die Empfängerinnen zeigten einen kompletten hämatopoetischen Spenderchimärismus. Darüber hinaus wiesen Gewebsproben aus der Leber, dem Gastrointestinaltrakt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.