Neue Opfer: Jugendliche

Autor: AT

Lange galten nur die "Schmuddel"-Seiten im

 

Internet als gefährlich. Ein falscher Mausklick auf einer Sexseite und schon hat man sich unbemerkt eine "bevorzugte" DFÜ

 

(Datenfernübertragungs-Verbindung) auf den eigenen PC

 

installiert. Fortan ist jeder Besuch im Internet ein äußerst kostspieliges Unterfangen. Jetzt hat die "0190"-Mafia offenbar neue Opfer entdeckt: Jugendliche x96 und die Eltern müssen zahlen.

Die 0190-Abzocke im Internet nimmt anscheinend derart missbräuchliche Formen an, dass sich jetzt auch Verbraucherschutzministerin Renate Künast zu Wort gemeldet und mehr Sicherheit für die Kunden gefordert hat. Mittlerweile kursieren offenbar Programme, die dem Internetbesucher pro (!) Verbindungsaufbau eine Rechnung von 900 Euro bescheren. Es sind dabei nicht mehr nur die Schmuddelseiten, auf denen man sich die folgenschweren Programme einfangen kann. Unglück lauert auch auf vermeintlich sicheren Seiten, warnt etwa die renommierte Computerzeitschrift c't. Eine neue Masche der Dialer-Mafia: Jugendlichen in Chat-Räumen entsprechende Programme unterzujubeln. Diese bittere Pille musste die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.