Neue Regel für den Notfalldienst

Autor: reh

Jetzt zahlen Patienten nur noch einmal die zehn Euro, nehmen sie im selben Quartal ihren Arzt sowohl in der Regelversorgung als auch im organisierten Notfalldienst in Anspruch.

Möglich macht es eine Einigung zwischen KBV und den Spitzenverbänden der Krankenkassen. Nach eingehender Prüfung seien die Rechtsabteilungen der KBV und der Spitzenverbände der Krankenkassen zu dem Ergebnis gekommen, dass eine mehrfache Erhebung der Praxisgebühr bei Inanspruchnahme desselben Vertragsarztes nicht zulässig ist, so die Aussage der KBV.

Die neue Regelung gilt seit dem 1. Juli und betrifft wie gesagt nur Patienten, die denselben Arzt – das wird meist der Hausarzt sein – in der Regelversorgung und im organisierten Notfalldienst besuchen. Wird eine andere Praxis zur Notfallversorgung aufgesucht, muss der Patient weiterhin die zehn Euro zahlen.

Die nicht eingezogene Praxisgebühr im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.