Neue Stammzellen ins Gehirn

Neurologische Defizite nach ischämischem Apoplex lassen sich durch Transplantation mesenchymaler Stammzellen deutlich lindern.

Dies belegen Versuche an Laborratten, die eine Woche nach dem Insult menschliche Stammzellen aus dem Knochenmark ins Gehirn implantiert bekamen. Zwei und sechs Wochen nach dem Eingriff konnten die Tiere ihre Extremitäten wieder signifikant besser als vorher.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.