Neue Stuhltests versprechen deutlich bessere Akzeptanz

Autor: UNo

Es ist nicht jedermanns Sache, mit Spatel und Stuhl zu hantieren, um zu erfahren, ob der Verdacht auf ein kolorektales Karzinom besteht. Entsprechend armselig ist die Teilnahme an Screening-Programmen. Wie sie deutlich verbessert werden kann, berichtete Professor Dr. Graeme Young, Flinders University, Adelaide, an der Digestive Disease Week.

Ein neuer immunchemischer Test, der !nSure®, verwendet zwar auch Stuhlproben, welche aber weniger aufwendig und abschreckend gewonnen werden können und auch keine Restriktionen von Seiten der Ernährung erfordern. Die Sensitivität des !nSure®-Tests hinsichtlich der Entdeckung eines Adenoms (> 10 mm) oder eines kolorektalen Karzinoms ermittelte die Arbeitsgruppe von Prof. Young mit 85 % vs. 39 % Hämokkult-Test. Die Richtigkeit wurde mit Hilfe einer Koloskopie überprüft.

An der Studie nahmen 450 Patienten teil, die entweder ein durchschnittliches Risiko aufwiesen (n = 284), einer Hochrisikogruppe angehörten (n = 158) oder verdächtige Symptome hatten (n = 18). Trotz der deutlich erhöhten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.