Neue Therapie bei Dyspareunie

Autor: Judith Lorenz; Foto: fotolia, Piotr Marczinski

Bei Mammakarzinomen leiden viele Patientinnen zusätzlich unter Dyspareunie. Niedrige Östrogenspiegel scheinen eine entscheidende Rolle zu spielen. Eine Studie mit topischem Lidocain kam zu spektakulären Ergebnissen.

Eine US-amerikanische Arbeitsgruppe um Dr. Martha F. Goetsch von der Universität Portland, Oregon, überprüfte, inwiefern die topische Applikation eines Lokalanästhetikums das sexuelle Wohlbefinden von Patientinnen mit Mammakarzinom verbessern kann. In ihre randomisierte, kontrollierte, doppelblinde Studie wurden 46 postmenopausale Patientinnen mit einem behandelten invasiven Mammakarzinom und mäßiger bis schwerer penetrativer Dyspareunie im Bereich des Vestibulum vaginae eingeschlossen.

Je 23 Patientinnen applizierten über vier Wochen jeweils unmittelbar vor dem Geschlechtsverkehr 4%iges wässriges Lidocain bzw. ein Placebo (physiologische Kochsalzlösung) im Bereich des Scheidenvorhofs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.