Neue Therapiemöglichkeiten beim malignen Melanom

Autor: Christine Vetter

Bei der Therapie des malignen Melanoms gibt es ein Licht am Ende des Tunnels. Zwei neue Substanzen ermöglichen längeres Überleben.

Ist es gerechtfertigt, von einem Durchbruch bei der Therapie dieses Tumors zu sprechen?

Prof. Hauschild: Es hat lange Zeit kaum Fortschritte bei der Behandlung des metastasierten malignen Melanoms gegeben. Schon im vergangenen Jahr aber wurden beim ASCO erstmals Daten präsentiert, die bemerkenswerte Effekte einer Behandlung mit Ipilimumab belegten. Der Wirkstoff eröffnet einigen Patienten offenbar die Chance auf ein Langzeitüberleben.


In diesem Jahr gab es ebenfalls neue Befunde zum malignen Melanom. Es wurde gezeigt, dass der Wirkstoff Vemurafenib bei Patienten mit einer speziellen Mutation im BRAF-Gen den Tumor rasch zum Schrumpfen bringt und die Überlebenszeit signifikant verlängert....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.