Neue Tumormarker für Hodenkarzinom in Sicht

Autor: Maria Weiß; Foto: fotolia, perseomedusa

Proteine wie das ?-Fetoprotein, ?-HCG und LDH helfen beim Aufspüren von Keimzelltumoren des Hodens – sie weisen aber auch Mängel auf. Ermöglichen Mikro-RNAs eine bessere Diagnostik?

Bei Nichtseminomen schlägt zwar zu 76–90 % zumindest einer der drei Tumormarker (α-Fetoprotein, β-HCG, LDH) präoperativ an – bei kleinen Tumoren liegt die Rate aber deutlich niedriger. Und bei Seminomen gelingt nur in 15–66 % ein Nachweis von β-HCG, berichtete Dr. Christian Ruf, Bundeswehrkrankenhaus Hamburg.

Neue Hoffnungen werden jetzt in Mikro-RNAs 
(miRNAs) gesetzt, die eine Schlüsselrolle bei der Regulation biologischer Prozesse spielen. Ein wichtiger Kandidat als Marker für Hodentumoren ist hier der miRNA-371–373-Cluster, der nach bisherigen Untersuchungen bei allen Patienten mit Nichtseminomen und Seminomen (mit Ausnahme von Teratomen) um ein Vielfaches erhöht ist.

Mikro-RNAs weisen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.