Neue Urethritis-Leitlinie warnt vor resistenter Gonorrhö!

Autor: Dr. Andrea Wülker; Foto: fotolia, tuomaslehtinen

Die Gonorrhö schien besiegt - doch haben sich weltweit resistente Stämme ausgebreitet. Die neue Leitlinie fordert ein Umdenken in der Therapie: Antibiogramm und Doppeltherapie werden Standard.

Neisseria gonorrhoeae und Chlamydia trachomatis sind die häufigsten bakteriellen Erreger sexuell übertragbarer Infektionen (STI) und – nach Trichomonaden – die zweithäufigsten Erreger von Urethritiden. Besonders hinsichtlich der Gonokokken gab es in den letzten Jahrzehnten eine alarmierende Entwicklung: Weltweit haben diese Bakterien Resistenzen gegen fast alle Antibiotika entwickelt.

Als klassische Geschlechtskrankheit war die Gonorrhö (GO) sehr gefürchtet – bis 1943 Penicillin G eingeführt wurde, was zumindest in den Industriestaaten die GO-Ausbreitung deutlich einschränkte. Doch Gonokokken besitzen erstaunliche Fähigkeiten, verschiedene Resistenzmechanismen zu entwickeln.

In Deutschland...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.