Neue Vorgaben für Herzkranke am Steuer

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: BilderBox

Die Fahrerlaubnis für Autofahrer mit implantiertem Defibrilator wird sehr streng reguliert. Gibt es dafür überhaupt noch genügend Anhaltspunkte?

Es wird höchste Zeit, die Fahrerlaubnis für Herzkranke, insbesondere Defi-Patienten, neu zu regeln, monieren Experten. Die geltenden Vorgaben der Bundesanstalt für Straßenwesen sind bei Weitem zu restriktiv.


Beratende Ärzte brauchen eine neue Entscheidungshilfe. Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV), deren § 2 die Zulassung für die Teilnahme am Straßenverkehr regelt, hinkt der Zeit hoffnungslos hinterher. In der Anlage 4, die sich der Fahreignung bei häufiger vorkommenden Krankheiten widmet, ist der Patient mit implantiertem Defibrillator (ICD) nicht erwähnt, schreibt Professor Dr. Hermann H. Klein vom Klinikum Idar-Oberstein in der „Deutschen Medizinischen Wochenschrift“.

Die Empfehlungen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.