Neue Wege bei therapierefraktärem Asthma

Autor: Carola Gessner; Foto: thinkstock

Lässt sich Asthma nicht mit der herkömmlichen Medikation kontrollieren, ist guter Rat teuer. Experten empfehlen ungewöhnliche Methoden bis hin zur Magenligation.

Die verschiedenen Asthma-Phänotypen weisen klinische, bronchiale und serologische Charakteristika auf.

  • Beim früh im Leben beginnenden primär allergischen Asthma gehen bronchiale Hyperreaktivität, Intensität der eosinophilen Entzündung in den Atemwegen – und von Asthmasymptomen – quasi Hand in Hand.  
  • Beim später beginnenden „late-onset-Asthma mit Eosinophilie“ spielt dagegen die IgE-vermittelte Reaktion gegen exogene Allergene eine geringere Rolle. Die Inflammation steht ganz im Vordergrund, die bronchiale Mukosa schwillt zunehmend an, Beta-Agonisten wirken ungenügend. Klinisch kann sie der COPD ähneln – die Bluteosinophilie und hohe FeNO*-Werte führen evtl. auf die Spur der eosinophilen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.