Anzeige

Myelofibrose Neuer JAK-Inhibitor auf dem Prüfstand

ASCO 2022 Autor: Josef Gulden

Momelotinib ist ein JAK-Inhibitor. Somit wird der JAK-STAT-Signalweg gehemmt, der u.a. in der Proliferation, Differenzierung und Apoptose von Zellen sowie der Hämatopoese eine Rolle spielt. Momelotinib ist ein JAK-Inhibitor. Somit wird der JAK-STAT-Signalweg gehemmt, der u.a. in der Proliferation, Differenzierung und Apoptose von Zellen sowie der Hämatopoese eine Rolle spielt. © molekuul.be - adobe.stock.com

Erkrankte mit Myelofibrose können mit modernen Medikamenten wie JAK1/2-Inhibitoren wirksam behandelt werden. Mit Momelotinib könnte sich für Betroffene eine neue Option ergeben, besonders für solche mit Anämien.

Durch die Therapie mit JAK-Inhibitoren lassen sich Myelofibrose-Symptome, Transfusionsabhängigkeit und Splenomegalie verringern. Der neue JAK1/2-Blocker Momelotinib hemmt zusätzlich ACVR1/ALK2* und hat sich bereits in den Phase-3-Studien ­SIMPLIFY-1/-2 als effektiv erwiesen. 

In der Phase-3-Studie MOMENTUM erhielten Myelofibrose-Patient:innen, die bereits mit einem JAK-Inhibitor behandelt worden waren, 2:1 randomisiert über 24 Wochen entweder 200 mg/d Momelotinib oder 600 mg/d Danazol plus jeweils ein entsprechendes Placebo. Anschließend konnten alle Teilnehmenden offen mit der Prüfsubstanz weiterbehandelt werden, wie Dr. Ruben Mesa, University of Texas Health, San Antonio, berichtete.

In…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige