Neuer Kandidat bei der Herzinsuffizienz

Medizin und Markt Autor: Dr. Katharina Arnheim

Die kardiovaskuläre Mortalität wird tendenziell herabgesetzt. Die kardiovaskuläre Mortalität wird tendenziell herabgesetzt. © iStock/Vertigo3d

Mit Vericiguat etabliert sich gerade ein neues Wirkprinzip bei der Herzinsuffizienz: In einer aktuellen Studie wurde die Substanz bei Patienten mit chronisch progredienter Erkrankung eingesetzt. Mit einigem Erfolg. Die Zulassung steht noch aus.

Die chronische Herzinsuffizienz ist eine progredient verlaufende Erkrankung: Bei jedem sechsten Betroffenen verstärken sich innerhalb von eineinhalb Jahren nach der Diagnose die Symptome, sodass er höher dosierte oder intravenöse Diuretika benötigt oder notfallmäßig eingewiesen wird. „Diese Patienten geraten in eine Abwärtsspirale, müssen häufig rehospitalisiert werden und haben ein erhöhtes Sterberisiko“, erklärte Professor Dr. Frank Edelmann, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie (CVK) der Charité Universitätsmedizin in Berlin. Trotz der zahlreichen therapeutischen Fortschritte der letzten Jahrzehnte besteht ein hoher Bedarf an zusätzlichen Behandlungsstrategien.

Vericiguat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.