Neuer Zwang: Praxen sollen antivirale Arzneimittel vorhalten!

Autor: reh

Die Grippezeit ist zwar noch nicht vorüber, aber über Influenza-Pandemie spricht derzeit niemand. Ärzte sollten das Thema trotzdem nicht vergessen. Sie sollen nämlich antivirale Arzneimittel vorhalten, auf eigene Kosten.

Es ist der Arbeitsschutz, der Ärzte dazu verpflichten soll, antivirale Arzneimittel in der Praxis zu bevorraten. Und das natürlich zunächst auf Praxiskosten. Denn in einem sind sich Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft einig: Die Gefahr der Influenza-Pandemie ist nicht gebannt. Vor allem solange nicht ausreichend Impfstoffe vorhanden sind. Gemäß einer gemeinsamen Empfehlung der drei Organisationen, die noch im letzten Jahr veröffentlicht wurde, soll hier die Postexpositions- bzw. Langzeitprophylaxe mit antiviralen Arzneimitteln helfen, einer Pandemie entgegenzusteuern.

Aktuelle Empfehlungen zwingen zum Handeln

Da...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.