Neues Augenlicht durch Stammzellen?

Autor: Dr. Anja Braunwarth; Foto: fotolia, Dan Race

Hornhauttrübungen sind verbreitet, weltweit leiden Millionen Menschen unter Sehschwierigkeiten. Wissenschaftler züchteten erstmal regenerierende Kornea-Stammzellen.

Sie entnahmen Biopsien aus dem Limbus – der Übergangszone zwischen Kornea und Sklera – von Verstorbenen und züchteten die Zellen in menschlichem Serum an. Verschiedene Tests belegten, dass es sich dabei um Hornhautstammzellen handelte. Diese fixierten sie dann mit Fibrinkleber auf der verletzten Kornea von Mäusen.

Die Implantation führte zum vollständigen Verschwinden der Narben innerhalb von vier Wochen, die Tiere konnten wieder klar sehen. Die Erholung der Kornea fand über die direkte Nachbarschaft der versorgten Stelle hinaus statt, was dafür spricht, dass die Stammzellen nicht nur verlorenes Gewebe ersetzen, sondern auch Regenerationsprozesse einleiten. Aufgrund der Ergebnisse haben die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.