Neues Erbrecht – jetzt Vorteile nutzen!

Autor: Rebekka Höhl

Unser Erbrecht feiert den 100. Geburtstag. Grund genug für das Bundeskabinett, kräftig daran zu schrauben. Die Reform soll vor allem „pflegende Erben“ besser stellen, selbst wenn sie nicht auf ihren Job verzichten.

Rita M. pflegt seit zwei Jahren ihre bettlägerige Schwester Marta. Als diese nun stirbt, hinterlässt sie einen Nachlass von 100.000 Euro. Weil ihre Schwester kinderlos und unverheiratet war, erhält Rita M. zumindest ein Drittel des Nachlasses. Sie muss sich das Vermögen zu gleichen Teilen mit ihrem Bruder und ihrer anderen Schwester teilen, obwohl sich beide nie um Marta gekümmert haben.

Arbeiten konnte Rita M. in den zwei Jahren nicht. Aber das zählte bisher im Erbrecht nicht. Und da Marta keinerlei Regelung für ihre pflegende Schwester getroffen hat – eine Vergütung für die Pflegeleistung gab es auch nicht –, wird die erbrachte Leistung nicht honoriert.
Ausgleich für Pflege

Künftig kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.