Neues Fazit zu Dabigatran: Experten setzen auf den Nutzen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Eine neue Analyse gibt Entwarnung für die Infarktgefahr unter Dabigatran, eine andere bestätigt jedoch das Risiko. Experten diskutieren die Daten.

Neue orale Gerinnungshemmer versprechen Erleichterung für Patienten, die zum Beispiel wegen Vorhofflimmern eine „Blutverdünnung“ brauchen, um Komplikationen wie den Schlaganfall zu vermeiden. Für viele Kollegen stellte die RE-LY*-Studie mit dem direkten Thrombinhemmer Dabigatran daher einen Durchbruch dar. Die Substanz war in zwei Dosierungen (110 mg oder 150 mg, je zweimal täglich) untersucht worden. In beiden Dosierungen erwies sich Dabigatran der bisherigen Standardprophylaxe mit Warfarin als ebenbürtig.

Weniger Schlaganfälle und schwere Blutungen mit Dabigatran

Auch kristallisierten sich klinisch relevante Vorteile heraus – wie etwa eine geringere Rate schwerer Blutungskomplikationen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.