Neues Herzklappensegel aus Nabelschnurblut

Autor: CG

Herzklappen aus körpereigenem Gewebe züchten: Auf dem Weg zur Behandlung angeborener Herzklappenfehler ist man einen wichtigen Schritt vorangekommen.

Mithilfe der neuen Technik kann man Kindern mit angeborenen Klappenfehlern in naher Zukunft womöglich viel Leid ersparen. Die Idee: Wird bei vorgeburtlichen Untersuchungen ein Vitium festgestellt, gewinnt man bei der Geburt des Babys Nabelschnurblut und züchtet daraus eine Herzklappe, die man dann bei Bedarf einsetzt.

Der Vorteil, den man sich davon verspricht: Im Gegensatz zu den derzeit verwendeten Substituten aus tierischem oder menschlichem Spendergewebe bzw. Kunststoff passt sich das körpereigene Material den Erfordernissen des wachsenden Organismus wesentlich besser an. Damit werden mehrfache Herzoperationen zum Austausch unpassend bzw. funktionsuntüchtig gewordener Klappen überflüssig.

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.