Neueste Erkenntnisse zum Johanniskraut

Autor: Dr. Carola Gessner

Mit weit über drei Millionen verkaufter Packungen jährlich nimmt Deutschland in Sachen Johanniskraut den europäischen Spitzenplatz ein. Grund genug für einen detaillierten Überblick.

An der Wirksamkeit von Johanniskraut gegen depressive Erkrankungen besteht inzwischen kein Zweifel mehr. Diese wurde in pharmakologischen Modellen nachgewiesen und durch umfangreiche klinische Studien belegt. Neben dieser primären Indikation gibt es noch weitere wie psychovegetative Symptome, Angst, nervöse Unruhe oder somatoforme Beschwerden (z.B. Müdigkeit und Erschöpfung), die jedoch weniger gut belegt sind, wie Privatdozent Dr. Klaus Linde vom Zentrum für naturheilkundliche Forschung der TU München in der Zeitschrift „Forschende Komplementärmedizin“ darlegt.

Der antidepressive Wirkmechanismus des Phytopharmakons ist noch immer nicht genau geklärt. Die meisten synthetischen Antidepressiva...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.