Neugeborene brauchen Mykose-Schutz

Autor: kß

Schwangere sind zwei- bis dreimal so häufig vaginal mit Pilzen besiedelt wie Nichtschwangere. Bei positiver Kultur sollte behandelt werden - unabhängig von den klinischen Beschwerden, damit sich das Kind nicht ansteckt. Und welche Therapie empfiehlt sich bei chronisch rezidivierender Vaginalkandidose?

Ab der 36. Woche - bei drohender Frühgeburt früher - ist bei Schwangeren eine Hefepilzkultur anzulegen. Das Nativpräparat aus Vaginalsekret hat bei asymptomatischer Pilzkolonisation nur eine Aussagekraft von 50 bis 60 %. Fällt die Kultur positiv aus, erfolgt unabhängig von klinischen Beschwerden die intravaginale Therapie mit einem Polyen- oder Azolantimykotikum. Zur Lokaltherapie kann auch Ciclopiroxolamin gewählt werden, das bei Non-albicans-Spezies effektiver ist als die Azole. Eine Partnertherapie ist nicht notwendig. Mit diesen Maßnahmen lässt sich die mütterliche Pilzbesiedlung von 20 bis 30 % auf unter 10 % senken. Infektionen reifer Neugeborener gehen dadurch von 10 auf 1 bis 2 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.